Referenten

PD Dr. med. Wilfried Eberhardt
PD Dr. med. Wilfried Eberhardt

Oberarzt der Klinik für Innere Medizin, Hämatologie und Onkologie, Innere Klinik (Tumorforschung)
Universitätsklinikum Essen

Frühes Lungenkarzinomchevron_right

Mitgliedschaften

  • Arbeitsgemeinschaft Internistische Onkologie (AIO)
  • Deutsche Krebsgesellschaft (DKG)
  • Bund Deutscher Internisten (BDI)
  • Rheinisch-Westfälische Gesellschaft für Innere Medizin (RWI)
  • European Society for Medical Oncology (ESMO)
  • Arbeitsgemeinschaft Internistische Onkologie (AIO)
  • American Society for Medical Oncology (ASCO)
  • Bund Deutscher Internisten (BDI)
  • International Society for the Study of Lung Cancer (IASLC)
  • European Respiratory Society (ERS)
  • American Association for the Advancement of Science (AAAS)

Wissenschaftlicher und beruflicher Werdegang

seit 1989 Hämatologie/Internistische Onkologie Westdeutsches Tumorzentrum, Innere Klinik und Poliklinik, Universitätsklinikum Essen, Universität Duisburg-Essen
1997 Oberarzt
1994 Facharzt für Innere Medizin
1984 - 1989 Allgemeine Innere Medizin, Ev. Bethesda Krankenhaus, Essen
1984 Approbation
1977 – 1984 Studium der Humanmedizin in Essen
Prof. Dr. med. Frank Griesinger
Prof. Dr. med. Frank Griesinger

Direktor der Klinik für Hämatologie und Onkologie, Universitätsklinik Innere Medizin-Onkologie
Pius-Hospital Oldenburg

Zielgerichtete Therapie beim fortgeschrittenen Lungenkarzinomchevron_right

Mitgliedschaften

  • American Society of Hematology
  • American Society of Clinical Oncology
  • Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin
  • Deutsche Krebsgesellschaft
  • Arbeitsgemeinschaft Internistische Onkologie (AIO), Thorakale Tumore
  • Mitglied der Leitkommission (seit 2004, Wiederwahl 2006)
  • International Association for the Study of Lung Cancer

Wissenschaftlicher und beruflicher Werdegang

seit 10/2008 Leiter Hämatologie und Onkologie im MVZ Tumortherapie und Diagnostik, Pius-Hospital Oldenburg
seit 5/2007 Direktor, Abtl. Internistische Onkologie, Klinik für Strahlentherapie und Internistische Onkologie, Pius-Hospital Oldenburg
11/2006-4/2007 Leiter der Internistischen Onkologie, Klinik für Strahlentherapie und Internistische Onkologie, Pius-Hospital Oldenburg
9/2003 ESMO Zertifizierung Internistische Onkologie
seit 11/2000 Leiter der Krankenversorgungs-Labore der Abtl. Hämatologie und Onkologie mit Hämostaseologie
5/1999 Habilitation für das Fach Innere Medizin am 13.05.1999, Universität Göttingen
seit 10/1998 Oberarzt der Abtl. Hämatologie und Onkologie an der Universität Göttingen
1992-1998 Assistenzarzt in der Abtl. Hämatologie und Onkologie der Universität Göttingen (Prof. W. Hiddemann), 22.7.1998 Facharzt für Innere Medizin
1992-1998 Assistenzarzt in der Abtl. Hämatologie und Onkologie der Universität Göttingen (Prof. W. Hiddemann), 22.7.1998 Facharzt für Innere Medizin
1991-1992 Molekularbiol. Labor der Abtl. Hämatologie und Onklologie der Universität Münster, Prof. J. van de Loo
1990-1992 Assistenzarzt in der Abtl. Hämatologie und Onkologie der Universität Münster, Prof. J. van de Loo
1987-1989 Forschungsantrag der Deutsche Forschungsgemeinschaft in Molekularbiologie und Zellbiologie, University of Minnesota, USA, John H. Kersey, M.D.
1986-1987 Assistenzarzt in der Abtl. Hämatologie der Universität Frankfurt/Main, Prof. D. Hoelzer
1983-1987 Promotion zum Dr. med. in der Abtl. Pharmakologie der Universität Frankfurt/Main
1979-1985 Studium der Medizin in Frankfurt/Main
PD Dr. med. Lukas Heukamp
PD Dr. med. Lukas Heukamp

Leitung Molekularpathologie, Institut für Hämatopathologie Hamburg, Sprecher Diagnostik, Lungennetzwerk NOWEL.org

Pathologie und Biomarkerchevron_right

Mitgliedschaften

  • Sprecher für Diagnostik des Lungennetzwerkes NOWEL.org in Oldenburg
  • American Society of Clinical Oncology
  • Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

Wissenschaftlicher und beruflicher Werdegang

seit 2014 Fachärztliche Leitung der Molekularpathologie am Institut für Hämatopathologie Hamburg
2014 - 2018 Klinischer Direktor der NEO New Oncology GmbH: Entwicklung Hybrid Capture basierter NGS Assays für Gewebe und Liquid Biopsy zur Detektion von Mutationen, Translokationen und Kopiezahlenveränderungen
2011 - 2014 Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Facharzt für Pathologie am Institut für Pathologie der Universität Köln und der Lung Cancer Group Cologne. Co-Studienleiter der Lung Cancer Group Cologne, Beteiligung an der Etablierung von NGS basierten Sequenzierverfahren und der molekularpathologischen Routinediagnostik
2011 Habilitation (Venia legendi) im Lehrgebiet Pathologie an der Medizinischen Fakultät der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
2011 Abschluss der Ausbildung zum Facharzt für Pathologie am Institut für Pathologie der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
Doktorarbeit in Tumorimmunologie am Imperial Research Fund London und der Universität Leiden
Studium der Medizin, Molekulare Biologie und Immunologie am King’s College London und University College London
Prof. Dr. med. Martin Reck
Prof. Dr. med. Martin Reck

Chefarzt Onkologischer Schwerpunkt
LungenClinic Grosshansdorf

Immuntherapie beim fortgeschrittenen Lungenkarzinomchevron_right

Mitgliedschaften

  • Deutsche Krebsgesellschaft (DKG)
  • European Society of Medical Oncology (ESMO)
  • American Society of Clinical Oncology (ASCO)
  • Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie (DGHO)
  • Deutsche Arbeitsgemeinschaft für Knochenmark- und Blutstammzelltransplantation e.V. ( DAGKBT)

Wissenschaftlicher und beruflicher Werdegang

seit 2012 Chefarzt Onkologischer Schwerpunkt LungenClinic Grosshansdorf
2008 Habilitation, Universität Lübeck, Innere Medizin, Prof. Dr. med. Zabel Thema: Neue Ansätze in der systemischen Therapie des kleinzelligen und nichtkleinzelligen Lungenkarzinoms
seit 2003 Leitender Oberarzt, Onkologischer Schwerpunkt, Leitung Klinische Forschung Onkologie, LungenClinic Grosshansdorf
2002 Teilgebiet Lungen- und Bronchialheilkunde
2001 Facharzt Innere Medizin
2000 - 2002 Facharztweiterbildung Pneumologie Krankenhaus Großhansdorf
1997 - 2000 Facharztweiterbildung Innere Medizin Allgemeines Krankenhaus Wandsbek, Hamburg
1995 - 1997 Facharztweiterbildung Innere Medizin Krankenhaus Großhansdorf
1995 Dissertation, Universität Hamburg
1995 Volle Approbation, Ärztekammer Schleswig-Holstein
Univ. Prof. Dr. med. Michael Thomas
Univ. Prof. Dr. med. Michael Thomas

Chefarzt der Abt. Innere Medizin–Onkologie, Professur für Internistische Onkologie Thorakaler Tumoren
Thoraxklinik, Universitätsklinikum Heidelberg

SCLC, Mesotheliom und mehrchevron_right

Mitgliedschaften

  • Deutsche Krebsgesellschaft (DKG)
  • Arbeitsgemeinschaft Internistische Onkologie (AIO)
  • European Organisation for Research and Treatment of Cancer (EORTC)
  • Central European Society for Anticancer Drug Research (CESAR)
  • European Society for Medical Oncology (ESMO)
  • German Interdisciplinary Sarcoma Group (GISG)
  • American Society of Clinical Oncology (ASCO)
  • American Association of Cancer Research (AACR)
  • Netzwerk Nierenzelltumore

Wissenschaftlicher und beruflicher Werdegang

seit 2015 Mitglied im NCT-Direktorium (Nationales Centrum für Tumorerkrankungen), Heidelberg
seit 2011 Sprecher der Disease Area Lung Cancer im Deutschen Zentrum für Lungenforschung der BMBF geförderten "Gesundheitszentren" (Excellenzcluster)
2010 - 2016 Sprecher Arbeitsgemeinschaft Pneumologische Onkologie der Dt. Krebsgesellschaft
2006 Zusatzbezeichnung Palliativmedizin
seit 2005 2005 Chefarzt - Internistische Onkologie der Thoraxtumoren - Thoraxklinik an der Universität Heidelberg und Universitätsprofessur für Internistische Onkologie der Thoraxtumoren, Universität Heidelberg
2004 C-3-Professur für Innere Medizin (Pneumologie), Universitätsklinik Münster
2002 Wissenschaftspreis der AIO
1997 Habilitation
1996 - 2005 Oberarzt Innere Medizin, Universitätsklinik Münster
1996 Schwerpunktbezeichnung Pneumologie
1994 Schwerpunktbezeichnung Hämatologie und Onkologie
1992 - 1996 Schwerpunktbildung Universitätsklinik Münster
1992 Gebietsbezeichnung Innere Medizin
1986 - 1992 Assistenzarzt Ev. Krankenhaus Gießen sowie Universitätsklinik Düsseldorf
1979 - 1985 Studium der Humanmedizin an der Justus-Liebig Universität Gießen